Ute

Name: Ute
Wohnort: Backnang
Warum bin ich da?: Nicht nur Anusara traf mich mitten ins Herz, auch die Begegnung mit meinem Mann und deshalb lebe und unterrichte ich gerne in Backnang.
Lieblingsbeschäftigung:Yoga, Spaziergänge in der Natur
Lieblingsfarbe: rot
Lieblings-Gericht: Gemüse in allen Variationen

Yoga hat mich gelehrt:

Raus aus dem Zweifeln, rein ins Vertrauen

Im Jahr 2014, nach meiner ersten Begegnung mit meinen Lehrern Lalla und Vilas und deren Lehre, sagte ich am Abend zu meinem Mann: „Das Wissen reicht über mein Leben hinaus“.
Es traf mich mitten ins Herz. Zu diesem Zeitpunkt erlebte ich mich als Spiegel von Limitierungen und Glaubenssätzen im Inneren, mein äußerer Körper fühlte sich mit viel Schmerzen im Schulter- Nackenbereich sehr eng an und nach den Yogaklassen wurden die Verspannungen oft stärker. Ich spürte etwas im Inneren, das außerhalb des Intellektes war.
Mir wurde klar, dass hinter jedem Bewegungsmuster ein Verhaltensmuster steckt. Als das Wissen über die Koshas hinzukam, war mir klar, wenn es 4 innere Körper sind und nur 1 äußerer Körper, dann muss ich mir erlauben ehrlich nach innen zu schauen, nach und nach kam ich der Antwort auf die Frage, wer bin ich ? und wie viele ? ein Stück näher. Heute liebe ich die Ute mit all ihren Facetten 😉 Anusara als ein Schlüssel zu meinem Herzen und so begann eine tiefe Reise zu mir selbst.

 

Einen weiteren Beitrag von Ute zu „Was mich Yoga gelehrt hat“ findet ihr hier.

Das 5-Minuten-Interview

Wer ist Ute ? 
Frau, Mutter, Partnerin, Schülerin, Yogalehrerin und vor allem Mensch.

Was hält Dich zusammen? 
Vertrauen

Wie bist Du zum Yoga gekommen? 
Ja, da war was, Kopfschmerzen Schulter- u. Nackenverspannungen, ich war auf der Suche nach einer ganzheitlichen Praxis.

Was ist Yoga für Dich? 
Eine Reise zu mir selbst

Was am Yoga bewegt Dich am tiefsten? 
Der Antwort auf die Frage wer bin ich? und wie viele? immer ein Stück näher zu kommen.

Lieblings-Yoga-Retreat-Ort? 
Kreta und ich ahne, dass ab Herbst Illiohoos dazu kommt.

Das Leben ist voll. Was heißt für Dich bewusst leben? 
Dankbarkeit für die kleinen Dinge, wir leben in Fülle und denken häufig im Mangel.

Womit verwöhnst Du Dich gerne? 
Mit einem Espresso am Morgen.

Zu welchem Kontext Deines Da Seins kannst Du uneingeschränkt „JA“ sagen?
Ich habe immer eine Wahl und dass es ein Wissen hinter dem Wissen gibt, ein Wissen, dass mit dem Intellekt nicht mehr erfassbar ist.

Was stimmt Dich freudig? 
Ein Regenbogen und Begegnungen mit Menschen, die eine tiefe Zufriedenheit ausstrahlen und etwas vom Leben zu erzählen haben.

Was macht Dich traurig? 
Die letzte tiefe Traurigkeit empfand ich beim Abschied eines geliebten Menschen, die sich aber mit viel Dankbarkeit vermischte.

Welche Musik kann Deinen Alltag immer erhellen? 
Manchmal Bach und an anderen Tagen Locomotive Breath von Jethro Tull.

Welche Kunst möchtest Du immer um Dich haben? 
Ganz klar Yoga, als künstlerischen Ausdruck meines Seins, ich liebe auch die Schneiderkunst und Steine.

Spontaner Wunsch, jetzt, in diesem Moment? 
Genau das zu tun, was ich im Moment tue, meine Gedanken teilen.

Von wem lernst Du? 
Von allen Menschen die mir begegnen, von der Natur, neben meinen Lehrern Lalla und Vilas sind mein Sohn und mein Mann wunderbare Lehrer.

Lieblings Wochenend Beschäftigung? 
Über den Markt schlendern, ein gutes Buch, Spaziergänge in der Natur, ich besteige auch gerne einen Berg und schwimme im Meer.